Seat Full Link: Funktionen, App, Freischalten, Nachrüsten, Aktivierungsschlüssel

seat-full-link

Was ist Seat Full Link?

Beim Seat Full Link handelt es sich um ein leistungsstarkes Connectivity-Paket, mit dessen Hilfe sich Smartphones an das bestehende Seat-Bordcomputer im Auto koppeln lassen können.

So haben Nutzer, die diesen Bordcomputer nutzen die Möglichkeit auf Funktionen, Dateien und Apps des jeweiligen Smartphones zugreifen, ohne dieses während der Fahrt in die Hand nehmen zu müssen, damit das Handy bedient werden kann.

Die im Paket enthaltenen Apps umfassen Google Android Auto, Apple Car Play und dem Mirrorlink. So wird mindestens eine Option für jedes der geläufigen Smartphone-Betriebssysteme zur Verfügung gestellt, um eine Verbindung mit dem Gerät zu realisieren.

Dementsprechend wird dabei dem Benutzerkomfort entgegenkommen. Wer vor dem Erwerb eines Fahrzeugs prüfen möchte, ob ein vorhandenes Telefon mit der Dienstleistung des Connectivity-Paketes kompatibel ist, findet ein entsprechendes Tool auf der Webseite von Seat.

Wie funktioniert Seat Full Link?

Ist Seat Full Link auf dem Bordcomputer installiert und aktiviert, wird mittels der jeweils passenden App eine Verbindung hergestellt, sobald ein kompatibles Smartphone via USB- oder Lightning-Kabel angeschlossen ist.

Das Gerät spiegelt daraufhin das User-Interface des gekoppelten Smartphones auf den Bildschirm des jeweils verbauten Seat Infotainment-Systems wieder. Die dort angezeigte und für die Nutzung optimierte Benutzeroberfläche lässt sich während der Fahrt per Touchscreen, aber auch per Sprachsteuerung oder durch Nutzung der Multifunktionstasten am Lenkrad bedienen.

So stehen Streaming-Dienste, Navigations-Apps, Nachrichten und andere Funktionen und Möglichkeiten des Smartphones während der Fahrt vollumfänglich zur Verfügung, ohne dass das Telefon zur Hand genommen werden muss und dabei riskiert wird, die Aufmerksamkeit bezüglich des Straßenverkehrs zu verlieren.

Auf diese Art kann Seat Full Link dazu beitragen, dass Autofahrten für alle Mitreisenden im Auto sicherer werden, ohne dabei gleichzeitig Einbußen in Sachen Erreichbarkeit oder Travel Komfort in Kauf nehmen zu müssen.

Welche Vorteile und Möglichkeiten bietet Seat Full Link?

Mit dem Seat Full Link genießen Sie vollen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen Ihres Smartphones: Ergänzend oder anstelle eines vollintegrierten Navigationssystems können entsprechende Apps genutzt werden.

Google Maps und andere Navigationsservices liefern nahezu in Echtzeit Verkehrsupdates, Stau-Warnungen oder auch Vorschläge zur Routenanpassung, die dank des Infotainmentsystems für alle Personen im Auto gut sichtbar auf dem Display des Bordcomputers angezeigt werden.

Das bedeutet, dass keine permanente Überwachung des Handydisplays durch Mitreisende mehr nötig ist und unzulässige oder umständliche Hantierungen mit dem Smartphone während der Fahrt bleiben auch aus.

Die Darstellung und das User-Interface der jeweiligen App ist für die Nutzung während der Fahrt nicht nur optimiert und geeignet, sondern passt sich auch dank ihrer Funktionsweise an die Bedürfnisse von Autofahrern an.

Im Straßenverkehr kommen immer mehr Menschen am Steuer ums Leben, weil sie sich während der Fahrt durch die eigenen Smartphones ablenken lassen. Denken Sie deshalb immer daran, die Möglichkeit der bereits vorhandenen Technologie auch während der Fahrt sicher und mit Bedacht zu nutzen.

Wer keine Lust auf’s Radiohören hat, wählt einfach seinen bevorzugten Streamingdienst aus und genießt die Musik seiner Lieblingskünstler, ohne sich dabei auf die Suche nach dem richtigen Album machen zu müssen, während man sich auf den nächsten Parkplatz stellt, um die Aktion durchzuführen zu können.

Auch die umfangreiche Playlist kann mit einem Klick ausgesucht werden, so bleibt die Straße immer im Fokus des Fahrers.

Medien, die bereits auf dem Handy gespeichert sind, lassen sich ebenso leicht abspielen: Ein paar Klicks oder ein entsprechender Befehl an die Sprachsteuerung, und die gewünschten Lieder werden dank Seat Full Link wiedergegeben.

Und wer Wert auf dauerhafte Erreichbarkeit legt, lässt sich seine WhatsApp-Nachrichten einfach vorlesen, statt beiläufig immer wieder mal auf’s Handy-Display zu schielen und zu versuchen, während der Fahrt eine grammatikalisch korrekte Antwort ohne Schreibfehler oder Autocorrect- Unfälle tippen zu müssen.

Freunde der persönlichen Kommunikation suchen und wählen den gewünschten Kontakt einfach mittels Sprachsteuerung aus und telefonieren freihändig, ohne den Blick auf die Straße zu verlieren.

Wie kann man Seat Full Link freischalten?

Wer Seat Full Link in seinem Fahrzeug nutzen möchte, kann das entsprechende Paket direkt beim Kauf zu buchen (sofern nicht serienmäßig vorhanden) und aktivieren, oder gegebenenfalls auch nachträglich freischalten lassen.

Zu diesem Zweck ist allerdings das Aufsuchen eines autorisierten Seat Händlers obligatorisch; er verfügt über die erforderliche technische Ausstattung und kann alle notwendigen Bestandteile direkt beim Hersteller bestellen – für Privatpersonen sind diese nicht verfügbar.

Angebote, die Codes zum “selbst freischalten” enthalten, sollten dementsprechend mit gesunder Skepsis betrachtet werden.

Selbst, wenn es sich um einen originalen Code handeln sollte – die Aktivierung von Seat Full Link beinhaltet Eingriffe in das Softwaresystem des Bordcomputers, die nicht von Privatpersonen durchgeführt werden können, da hierfür, neben der Fahrgestellnummer und einer funktionierenden Internetverbindung, zwingendermaßen werkstattgebundene Daten und Geräte zum Einsatz kommen müssen.

Kann Seat Full Link nachgerüstet werden?

Ob ein Fahrzeug mit Seat Full Link nachgerüstet werden kann, hängt vom verbauten Steuergerät, der konkreten Software-Ausstattung des Fahrzeugs und einigen anderen Komponenten auf Ebene der Hardware ab.

Unterschiede gibt es dabei allerdings nicht nur von Fahrzeugmodell zu Fahrzeugmodell -auch einzelne Produktionschargen können sich in unterschiedlichen Graden voneinander unterscheiden.

Somit sollte die Beurteilung, ob ein Fahrzeug auch nach dem Kauf noch mit dem Paket nachgerüstet werden kann und welche Maßnahmen dazu nötig sind, im Zweifelsfall individuell und eventuell abgesichert durch eine zusätzliche Anfrage beim Hersteller erfolgen.

Dabei kann der Händler auch gleich eine Bestellung der benötigten Elemente aufgeben, sofern er sie nicht auf Vorrat hat: Abhängig von der jeweiligen Ausstattung werden für das Nachrüsten nämlich nicht nur entsprechende Maßnahmen- und Aktivierungscodes benötigt, sondern müssen beim Austausch oder eines Neueinbaus diverser Anschlüsse, weitere und tiefere Eingriffe in die Software-Funktionen der Fahrzeugeigenschaften durchgeführt werden.

Wie wird Seat Full Link nachgerüstet?

Soll ein bereits vorhandenes System mit Seat Full Link nachgerüstet werden, können autorisierte Händler alle notwendigen Bestandteile bei Seat direkt bestellen.

Sind die technischen Voraussetzungen für die Nutzung von Seat Full Link erfüllt, steht dieser Service nach erfolgreicher Programmierung und Freischaltung durch den Händler für das entsprechende Fahrzeug zur Verfügung – da die Freischaltung mit der individuellen Fahrgestellnummer gekoppelt wird, ist hierbei jeder Aktivierungsschlüssel nur einmal nutzbar.

Handelt es sich allerdings um ein älteres Infotainmentsystem oder eines, das nicht serienmäßig mit dem Connectivity-Paket ausgestattet worden ist, beziehungsweise für die Nutzung von Full Link gebaut wurde, muss im ungünstigsten Fall das komplette Steuergerät ausgetauscht und neu codiert werden;

auch das Cover des Infotainmentsystems muss gegebenenfalls ausgetauscht und mit geeigneten Anschlüssen ausgestattet werden.

Was Sie über den Aktivierungsschlüssel Wissen sollten

Da die Freischaltung generell nur durch einen autorisierten Vertriebspartner erfolgen kann, ist es am Einfachsten und Sichersten, den dafür benötigten Freischaltschlüssel direkt bei Seat bestellen zu lassen – zumal Seat Freischaltschlüssel und ähnliche Codes normalerweise nicht an Privatpersonen verkauft werden.

Wer sich dafür entscheidet, im Internet auf die Suche nach einem Freischaltschlüssel zu machen, nimmt das Risiko auf sich, gefälschte oder bereits benutzte Codes zu erhalten.

Im günstigsten Fall werden diese lediglich nicht mehr funktionsfähig sein, da jeder Code ein Unikat zur einmaligen Nutzung darstellt; gravierendere Folgen ergeben sich, wenn durch einen gefälschten oder bewusst abgeänderten Aktivierungsschlüssel die Funktionsweise des Seat Infotainmentsystems beeinflusst wird oder komplett verloren geht.

Die daraus folgenden Sicherheitsrisiken und Einschränkungen sind nur schwer vorhersehbar, fallen nicht immer gleich auf und werden zudem nicht von der Herstellergarantie abgedeckt.

Welche Apps können mit Seat Full Link verwendet werden und was muss dabei beachtet werden?

In Seat Full Link sind die Connectivity-Apps Google Android Auto, Apple Car Play und Mirror Link mit inbegriffen. Mithilfe dieser Apps können Smartphones unterschiedlicher Hersteller und mit unterschiedlichen Betriebssystemen für die Nutzung an den Seat Bordcomputer gekoppelt werden.

Gemeinsam ist dabei allen drei Apps, dass keine 1:1-Spiegelung der Benutzeroberfläche des Smartphones erfolgt. Dies ergibt sich auch aus dem Umstand, dass nicht alle auf dem Handy installierten Anwendungen auf die gleiche Art oder überhaupt während der Fahrt bedient werden können.

Der Grund dafür ist wiederum, dass sowohl Apple als auch Google nur solche Apps für Android Auto, beziehungsweise Car Play, zur Verfügung stellen möchten, deren Einsatz in einem fahrenden Auto kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Dementsprechend werden Apps vor der Freigabe für den Einsatz in Verbindung mit Seat Full Link geprüft, beziehungsweise müssen entsprechend geeignete Versionen von den jeweiligen App-Entwicklern bereitgestellt werden.

Daraus resultiert beispielsweise die angepasste Optik der jeweiligen Navigations-Apps im Vergleich zur Smartphone-Version: die mittels des Infotainmentsystems aufgerufenen Varianten von Google Maps bzw. Apple Maps sind an den Einsatz unterwegs angepasst und auch hinsichtlich ihrer Informationsdarstellung optimiert.

Auch die Nutzung von Streaming-Diensten fällt eventuell ein wenig anders aus: aus Sicherheitsgründen können Nutzer gegebenenfalls nicht während der Fahrt auf YouTube oder andere Videoportale zugreifen – wohl aber auf Apps, die mehr auf ein zuhörendes als auf ein zuschauendes Publikum ausgelegt sind, wie etwa Spotify.

Des Weiteren benötigen Dienste, die auf die Nutzung mobiler Daten angewiesen sind, dafür eine Internetverbindung – bei Seat Full Link erfolgt der Zugriff auf diese über die mobilen Daten des angeschlossenen Handys. Es ist also empfehlenswert, einen Vertrag oder eine Prepaid-Karte mit ausreichendem Datenvolumen zu wählen.

Der Zugriff auf Telefonkontakte, die auf dem Smartphone gespeicherte Musik oder andere Dateien sind mit dem Connectivity-Paket allerdings unabhängig von der Verfügbarkeit einer mobile Datenverbindung gegeben – telefonieren und Musik hören funktioniert also auch dann, wenn gerade keine Internetverbindung gegeben ist.